Ausdauersport bietet sowohl Hobby- als auch Profisportlern zahlreiche Vorteile. So können sich viele Menschen, vollkommen unabhängig vom Alter, vor allem aufgrund der positiven Auswirkungen auf das Immunsystem, die effektive Unterstützung der Kondition und einem nicht zu unterschätzenden Spaßfaktor für Joggen, Schwimmen und Co. begeistern. Doch welche Ausdauersportarten sind eigentlich die beliebtesten? Wie sollten Interessenten starten? Und was gibt es zu beachten? Die Top 5 der Ausdauersportarten zeigen, dass es vor allem die Klassiker sind, die sich nicht nur hervorragend in den Alltag integrieren lassen, sondern auch immer noch am meisten Spaß machen.

Joggen – der Klassiker

Kaum eine andere Sportart aus dem Ausdauerbereich eignet sich so sehr wie das Joggen, um die Hektik des Alltags zu vergessen. Wichtig sind hier unter anderem die passende Ausstattung, zu der definitiv hochwertige Laufschuhe gehören, und die passende Trainingsfrequenz. Wer seine Läufe langsam in Bezug auf die passende Distanz steigert, wird schnell eine Verbesserung der eigenen Kondition feststellen. Zudem wird empfohlen, für ein weitestgehend ausgeglichenes Verhältnis zwischen Waldboden und Asphalt zu sorgen, um die Gelenke zusätzlich zu schonen.

Nicht nur im Sommer – schwimmen und Kalorien verbrennen

Gerade dann, wenn Sie im Alltag über Rücken- und Nackenschmerzen klagen, ist das Schwimmen die passende Alternative. Wer sich „schwerelos“ im Wasser bewegt, schont die Knochen, nimmt automatisch eine gesunde Haltung ein und unterstützt die Kondition. Wer seine Ausdauer im kühlen Nass steigern möchte, sollte dementsprechend nicht nur „planschen“, sondern regelmäßig Bahnen im Schwimmbad ziehen.

Radfahren und Gelenke schonen

Radfahren gehört zu den Ausdauersportarten, die Sie problemlos in Ihren Alltag integrieren können. Egal, ob auf dem Weg zur Arbeit oder der nächsten Party: wer regelmäßig in die Pedale tritt, verbrennt viele Kalorien. Gerade zu Anfang ist es wichtig, sich nicht von einem gesessenen „Wolf“ entmutigen zu lassen und weiter zu trainieren. Erste Erfolge zeigen sich schon bald und sorgen dafür, dass auch das Treppenlaufen immer leichter vonstattengeht.

Zumba, Step und Co.

Fans peppiger Rhythmen kommen nach wie vor auch im Fitnessstudio auf ihre Kosten. Hier sorgen zahlreiche Kurse für ausreichend Abwechslung. Ein wenig Koordination und Taktgefühl können hier nicht schaden. Wer sich einmal eingegroovt hat, kommt schnell auf den Geschmack und steigert seine Ausdauer tanzend. Endorphinausschüttung inklusive!

Ausdauerübungen an Geräten – effektiv und nachhaltig

Immer wieder wird vernachlässigt, dass es durchaus auch möglich ist, seine Ausdauer an gewöhnlichen Hanteln zu steigern. Entscheidend ist hier, wie so oft, das passende Gewicht. Wer hier mit weniger Kilos, dafür mit mehr Wiederholungen, arbeitet, trainiert unweigerlich die körpereigene Kondition. Generell gilt: ab 15 Wiederholungen befinden Sie sich definitiv im ausdauernden Bereich. Maximales Hantelgewicht ist nicht immer alles. Unterschätzen Sie daher nicht die Power der Kontinuität!

Die Top 5 der beliebtesten Ausdauersportarten
Markiert in: