Sie müssen kein passionierter Sportler sein, um zu wissen, dass die Motivation zur Bewegung nicht an jedem Tag gleich ist. Doch auch, wenn einerseits die Couch und Chips locken: seien Sie sich darüber im Klaren, dass eine allzu lange Pause nur unnötige Fitnessrückschläge nach sich zieht. Doch wie ist es möglich, die Motivation auf einem möglichst gleichen Level zu halten? Ist wirklich nur ein starker Wille ausschlaggebend? In Wahrheit existieren viele Möglichkeiten, Ihren Inneren Schweinehund zu überlisten.

  1. Musik, Musik, Musik

Auch wenn es in der heutigen Zeit tatsächlich noch Menschen geben soll, die es bevorzugen, vollkommen geräuschlos zu laufen oder Gewichte zu stemmen: es hat seinen Grund, weswegen Fitnessketten ihre Mitglieder mit peppigen Beats beschallen – es macht gute Laune! Schnappen Sie sich daher Ihr portables Musikgerät, bestücken Sie dieses mit den Songs Ihrer Lieblingsplaylist und starten Sie mit dem Training! Ob Sie sich hier eher für Lieder aus der Pop- oder Hardrockecke entscheiden, ist egal. Hauptsache, sie bringen Sie dazu, sich gern zu bewegen. Eventuell dauert es ein wenig, bis die Playlist perfekt ist. Egal! Allein die jeweils aktuellen Charts sorgen dafür, dass Sie sich bei jeder Einheit über maximale Abwechslung freuen dürfen.

  • Dokumentieren Sie Ihre Erfolge!

Erfolge machen Spaß! Doch haben Sie in den letzten Trainingsmonaten eigentlich schonmal bewusst zurückgeblickt und sich selbst gelobt? Sicherlich sind Sie schneller geworden, können mehr Gewichte stemmen oder haben an Gewicht verloren! Fangen Sie am besten jetzt damit an, Ihre Fortschritte zu dokumentieren. Möglichkeiten hierzu gibt es viele. Egal, ob „oldschool“ auf einem Block oder im Rahmen einer Fitness-App: sie sind in den letzten Wochen sicherlich um einiges sportlicher geworden als noch zum Anfang Ihrer Fitnesskarriere! Loben Sie sich selbst für Ihr Durchhaltevermögen!

  • Verabreden Sie sich zum Training!

Gerade dann, wenn Sie sich mit einer Freundin oder einem Freund zum Training verabreden, fällt es schwerer, Ausreden zu finden. Besonders dann, wenn Sie sich für einen sehr motivierten Partner entschieden haben, geht die Wahrscheinlichkeit des Trainingsausfalls wegen schlechtem Wetter oder aktueller Unlust gegen Null. Verabreden Sie sich daher gemeinsam und pushen Sie sich gegenseitig!

  • Gönnen Sie sich etwas!

Jeden Tag Sport zu machen, wäre nicht gesund! Gönnen Sie sich daher auf dem Weg zur Traumfigur unbedingt die ein oder andere Pause und belohnen Sie sich! Wichtig ist es, dass diese Belohnung natürlich zu Ihrem Trainingsziel passt. Falls Sie das Ziel einer Gewichtsabnahme verfolgen, wäre es fatal, an jedem zweiten Tag einen Eisbecher zu konsumieren. Vielleicht passen Sie aber endlich in das tolle Kleid, das Sie schon seit Tagen im Schaufenster bewundern? Nun wäre der perfekte Tag, um es zu kaufen, oder?

  • Wenn neue Klamotten zum Training verführen…

Keine Frage: auch Trainingsklamotten können gut aussehen. Die Zeiten, in denen die meisten Menschen in unförmigen Shirts trainierten, sind vorbei. Stattdessen zählen auch hier mehr und mehr die modischen Aspekte. Recherchieren Sie daher ruhig in den aktuellen Kollektionen und stellen Sie sich ein neues Trainingsoutfit zusammen! Wer hier auf einen attraktiven Mix aus Komfort und Chic setzt, hat gleich viel mehr Lust dazu, nicht nur dem Kleiderschrank, sondern auch dem eigenen Körper etwas Gutes zu tun.

Top 5 Liste – Motivation im Sport
Markiert in: