Einige Bereiche des Lebens sind heute, im so genannten „digitalen Zeitalter“, ohne die Nutzung von Apps und Trackern für viele Menschen unvorstellbar geworden. Fast schon könnten unbeteiligte Dritte zu der Annahme kommen, dass ein Training nur dann auch wirklich als effektiv angesehen wird, wenn die entsprechenden Daten über die sozialen Netzwerke geteilt wurden. Doch was ist eigentlich dran an dem Hype rund um die Fitness-Tracker? Sind diese Arten der Aufzeichnung ihr Geld wert?

Besser trainieren mit den passenden Trackern

Fakt ist: in der heutigen Zeit gibt es kaum eine verlässlichere Art, die eigenen Trainingsgewohnheiten und -ergebnisse zu verfolgen, als auf Tracker umzusteigen. Je nach Hersteller können diese nicht nur mit dem PC verbunden werden, sondern bieten unter anderem wertvolle Informationen über:

  • Zurückgelegte Distanzen
  • Trainingsdauer
  • Herzfrequenz und Blutdruck.

Immer mehr Modelle erlauben es auch, sportfremde Aktivitäten zu tracken. Hier wird ein meist schlichtes Band am Handgelenk getragen. Dieses gibt beispielsweise Aufschluss darüber, wie erholsam der Schlaf der letzten Nacht war oder wie viele Schritte am Tag zurückgelegt wurden. Anhand einer übersichtlichen Tabelle lassen sich damit Veränderungen klar erkennen und gegebenenfalls entgegenwirken. Viele Apps für das Smartphone sind übrigens, zumindest in der Basisversion, kostenlos.

Training im sozialen Netzwerk

Wer seine Trainingszeiten und Ergebnisse gerne mit seinen Freunden teilen möchte, sollte sich für einen Tracker bzw. für eine App entscheiden, die sich mit sozialen Netzwerken wie facebook verbinden lässt. Viele Hersteller bieten in diesem Zusammenhang nicht nur die Möglichkeit, Resultate zu posten, sondern sich auch während einer Laufeinheit „live“ von den Freunden anfeuern zu lassen. Gerade dann, wenn Sie beim Sport nicht gern auf sich allein gestellt sind, sich über die Anerkennung der Liebsten freuen und ihr Schweinehund ab und an einen kleinen Tritt braucht, sind Sie hier genau richtig.

Die Regelmäßigkeit ist entscheidend!

In den Moment, in dem Sie sich dazu entschließen, mit einem Tracker zu arbeiten, sollten Sie diesen nach Möglichkeit regelmäßig anwenden. Nur dann können Sie sich auf die aufgezeichneten Ergebnisse auch verlassen. Lücken im Ablauf führen nur zu ungenauen Ergebnissen. Verschenken Sie daher nicht die Möglichkeiten, die Ihnen die modernen Tracker bieten und lernen Sie Ihr eigenes Trainingsverhalten besser kennen!

Die perfekte Verbindung zum Personal Trainer

Nur die wenigsten Menschen können sich für wirklich jede Trainingseinheit einen eigenen PT leisten. Wer sein Trainingsverhalten jedoch digital aufzeichnet, kann dieses, beispielsweise im Rahmen monatlicher Termine, vorlegen und direktes Feedback vom Personal Trainer erhalten. Zu den wesentlichen Vorteilen gehört hier nicht nur eine maximale Nachvollziehbarkeit der Erfolge, sondern auch die Tatsache, dass der eigene Plan immer wieder unter Berücksichtigung individueller Faktoren optimiert werden kann.

Digitaler laufen – Sport mit Facebook, Tracker und Co.
Markiert in: